Rennsportgemeinschaft Zwickau e.V.
 Home



Berichte

Der weiße Hai von Dymokury

Freitag 23 Uhr Ankunft im Fahrerlager, Aufbau Vorzelt ein Bier...... und dann ab in die Koje.
Chris Meyer reiste mit 2 Rennmaschinen an. In der Classic brachte er eine Weichelt MZ an
den Start und in der GP Klasse seine 125ziger Honda. Sonnabend Früh das erste Training
der Classic wo Chris schon nach der ersten Runde im Fahrerlager wieder auftauchte und
meinte der Motor läuft nicht richtig rund. Noch mal alles durchgesehen und Batterieladege-
rät angeschlossen, danach war auch schon das Training in der GP Klasse das Chris mit
der zweitbesten Zeit abschloss nur der Österreicher Ch. Eder war schneller. Mittags zweites
Training in der Classic wo wir hofften das die Maschine richtig rollt. Beim Training hörte man
das Motorrad lief nicht richtig sauber. Chris konnte trotz dieses Handicaps auf Startplatz 4
fahren und startet am Sonntag aus der zweiten Startreihe. Nachmittag zweites Quali in der
GP wo Chris auf Startplatz 1 fuhr. Da dieser Samstag sehr heiß war, stürzte sich Chris nach
diesen Trainingstag in den Dorfweiher und schwamm eine Runde ( daher die Überschrift ).
---------------------------------------------------------
9 Uhr am Sonntag Rennen Classic. Wir hatten herausbekommen das eine Batterie die
Spannung nicht hält und dadurch der Motor nicht sauber lief. Trotz diesen Fehlers kam
Chris nach der Startrunde auf Platz 5 an Start und Ziel vorbei und überholte Runde für
Runde seine Konkurrenz und wurde am Schluss als Zweiter abgewunken. Start 14 Uhr
Klasse GP. Zehn Runden lang führte Christopher Eder das Feld der 125ziger an und kurz
dahinter Chris. In der elften Runde machte Chris ernst und überholte den Österreicher.
Am Ende gewann er das Rennen mit 3 Zehntel Vorsprung vor Eder und den Tschechen
Kohlar. Glückwunsch an Chris für den Vizemeister in der CAMS Meisterschaft.

( Platzierungen unter Ergebnisse )

 

IGK Meisterschaft und MZ Demo auf dem Schleizer Dreieck

Bei den Demonstrationsfahrten für MZ und Yamaha Rennmaschinen war auch S. Merkel
mit seiner MZ-RE Baujahr 1964 am Start. Freitag gab es einen Lauf und Samstag und
Sonntag je zwei Läufe. Bei den zwei ersten Fahrten gab es keine Probleme und Siegfried
spulte seine Runden wie ein Schweizer Uhrwerk ab. Zum letzten Lauf fehlte er in der
dritten Runde. Seine Antriebskette war gerissen und hatte sich am Hinterrad aufgewickelt.
Siegfried hatte großes Glück das nicht sein Hinterrad blockierte. Am Abend wurde zwar
alles repariert aber Siegfried war gesundheitlich etwas angeschlagen so das er Sonntag
Früh die Zelte abbrach und nach Hause fuhr.

Bei den 125 ccm Maschinen in der IG waren nicht ganz so viel am Start dafür war die
Leistungsdichte etwas größer. Chris Meyer fuhr zum ersten Training die beste Zeit und
konnte auch bis zum letzten Training die Pol behaupten. Leider gab es zum zweiten Quali
einen schweren Unfall. R. Scheidhauer stürzte in der Seng und zog sich einige Knochen-
brüche zu. An dieser Stelle wünschen wir dir gute Besserung. Sonnabend Nachmittag das
erste Rennen über 12 Runden. Nach dem Start der 125ziger und Serienmaschinen bildete
sich eine Spitzengruppe von drei Fahrern. Chris auf seiner Honda, St. Grämer auf Aprilia
und P. Eckert auf seiner Moto 3 Honda wechselten in fast jeder Runde die Plätze. Chris
gewann das Rennen aber alle drei Fahrer überquerten im Zehntelbereich die Ziellinie.
Sonntag Mittag zweites Rennen. Pünklich zum Aufruf fing es an zu tröpfeln und keiner
wußte so richtig was er machen sollte. Die hälfte der Strecke war nass die andere trocken.
Zum Start hatten alle die Regenräder drauf. Nach dem Start das gleiche Bild wie zum
ersten Rennen nur das der Moto 3 Fahrer das Feld anführte und Chris dicht hinter ihm
fuhr. St. Grämer mußte zur Hälfte des Rennens die beiden forderen Fahrer ziehen lassen.
In der vorletzten Runde machte Chris ernst und zog an P. Eckert vorbei der bis zum
Schluss nicht mehr kontern konnte und Chris auch den zweiten Lauf gewann.

( Rennen unter Ergebnisse )